6. Mai 2010

KALBSGULASCH MIT GREMOLATA.

Kalb ist ein bisschen teuer. Aber Kalb ist ja auch vor allem lecker. In diesem Rezept besonders. Das Tolle: einfach alles in den Bräter und auf 1,5 Stunden auf dem Herd rumstehen lassen. Das ist fast schon alles. Die Gremolata machts dann noch uebergut.
Ich könnte mir das Ganze auch mit Rindergulasch vorstellen. Das probiere ich aber noch mal aus. Das Bild vom Gulasch ist so schlecht, dass eines vom Tisch (immerhin ist der neu angemalt) ausreichen muss.

Für:
4 Personen

Drin:
4 El Öl
1 kg Kalbsgulasch
250 g Gemüsezwiebel
2 Lorbeerblätter
5 Wacholderbeeren
2 Pimentkörner
1 Zweig Rosmarin
250 ml Rotwein
800 ml Kalbsfond (Glas)
40 g Rosinen
1 unbehandelte Zitrone
1 Bund Petersilie
20 g Pinienkerne
1 Knoblauchzehe
1 El Olivenöl
1-2 El dunkler Saucenbinder
20 g Zartbitterschokolade
Salz
Pfeffer

Machen:
1. Öl in einem Bräter erhitzen, Kalbsgulasch darin portionsweise rundum braun anbraten. Gemüsezwiebel fein würfeln, zugeben und kurz mitbraten. Lorbeerblätter, Wacholderbeeren, Pimentkörner und Zweig Rosmarin zugeben. Mit Rotwein ablöschen und 5 Min. offen kochen. 800 ml Kalbsfond zugießen, Rosinen zugeben und offen 1-1 1/2 Stunden bei milder Hitze kochen.

2. Für die Gremolata die Schale von unbehandelter Zitrone fein abreiben, Petersilie und Pinienkerne fein hacken, Knoblauchzehe durchpressen. Alles mit Olivenöl vermengen. Das Kalbsgulasch mit dunklem Saucenbinder binden, einmal aufkochen und Zartbitterschokolade unter Rühren darin schmelzen. Das Gulasch mit Salz und Pfeffer kräftig würzen und mit der Gremolata bestreut servieren. Dazu passen Nudeln mit Erbsen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten